Landnutzungsszenarien

Titel des Teilprojektes:
Siedlungs- und Landnutzungszenarien 2030 für eine Klimawandel-optimierte Siedlungsentwicklung (Landnutzungsszenario 2030; BBSR)

Einführung:
Siedlungsexpansion und die Siedlungsstruktur haben einen erheblichen Einfluss auf den Klimawandel. Einer dezentral konzentrierten, kompakten jedoch hinreichend durchgrünten und auf den Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur ausgerichteten Siedlungsstruktur wird ein wichtiger Beitrag zur Minderung der CO2-Emissionen, insbesondere bei Verkehr und Hausbrand, beigemessen. Kompakte und qualitätsvoll verdichtete Siedlungsstrukturen tragen aber auch zur Widerstandsfähigkeit (Resilienz) und damit zur proaktiven Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels bei.

Gleichzeitig beeinflussen die weitere Siedlungsexpansion und damit einhergehende Siedlungsdispersion und Zerschneidung direkt die noch verfügbare Freifläche vor allem für die Landwirtschaft. Indirekt werden dadurch außerdem Optionen für ein klimaschonendes Landnutzungsmanagement vermindert. Dessen Beitrag zum Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel wird überdies durch den Stadtumbau mit Rückbau, Flächenrecycling und Entsiegelung wie auch die Transformation urban gestalteter Landschaftsräume, seien es Konversionsflächen im Freiland, Tagebaulandschaften oder Anlagen der regenerativen Energiegewinnung, beeinflusst.

Poster zum Herunterladen (PDF; nicht barrierefrei; 3,6 MB)

Institution:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Das BBSR ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Das BBSR ist dabei auf folgenden Themenfeldern aktiv: Stadt- und Raumentwicklung, Städtebau, Wohnungs- und Immobilienmarkt sowie Bauen und Baukultur auf nationaler und europäischer Ebene.

Kontakt

Wissenschaftliche Leitung
Dr. Fabian Dosch

Mitarbeit
Dr. Roland Goetzke
Dr. Jana Hoymann
Gisela Beckmann