Experten diskutieren Rolle der Raum- und Umweltplanung im Klimawandel

Am 24. Februar 2015 fand in Berlin ein Experten-Workshop zur Rolle der Raum- und Umweltplanung im Klimawandel statt, bei dem rund 15 Experten aus Wissenschaft, Praxis und Verbänden diskutierten.

Der Experten-Workshop zum Thema „Nachhaltiges Landmanagement im Klimawandel – Herausforderungen für Raum- und Umweltplanung“ wurde im Rahmen des CC LandStraD Teilprojektes „Regulierungssysteme zur Landnutzung im Rahmen der Umwelt- und Raumplanungsgesetzgebung“ der Universität Münster durchgeführt.

Im Rahmen des Workshops wurden erste Ergebnisse des Teilprojektes in einigen zentralen Themenfeldern diskutiert. So wurde zum Beispiel überlegt

  • welche Rolle die Raumordnung im Klimawandel einnimmt,
  • welche Beiträge die Kommunen zu Klimaschutz und Klimaanpassung leisten können und
  • welche Aufgabe den raumrelevanten Fachplanungen im Klimawandel zukommt.

Konkret ging es beispielsweise um die künftige Rolle der Landschaftsplanung, das Erfordernis einer Klimafolgenverträglichkeitsprüfung im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung, einen verbesserten vorsorgenden Hochwasserschutz oder innovative Ansätze für ein effektives und Flächen sparendes Kompensationsflächenmanagement.

Insgesamt konnte die bisherige Einsicht bestätigt werden, dass in vielen Bereichen bereits eine weitreichende Berücksichtigung klimatischer Belange im Planungs- und Umweltrecht gegeben ist und ein breit gefächerter Instrumentenkasten zur Verfügung steht. Gleichwohl zeichnen sich deutliche Modifikationsbedarfe ab sowie die Notwendigkeit, bestehende Instrumente konsequenter einzusetzen und Umsetzungsdefizite abzubauen, um der koordinierenden und steuernden Rolle der Raum- und Umweltplanung für ein nachhaltiges Landnutzungsmanagement gerecht zu werden.